Gefahrgutbeauftragter (ADR)

Im Rahmen unserer Tätigkeit im Bereich der Aus- und Weiterbildungen sind wir auch im Gefahrgutrecht tätig.


Zu unserem Angebot zählen auch die Aus- und Weiterbildung von Gefahrgutbeauftragten. Laut dem Gefahrgutbeförderungsgesetz brauchen Unternehmen, deren Tätigkeit das Befördern, das Be- und Entladen sowie das Befüllen oder Verpacken von gefährlichen Gütern betrifft einen sogenannten Sicherheitsberater / Gefahrgutbeauftragten.


Wenn also das Haupttätigkeitsfeld eine der oben genannten Handlungen mit gefährlichen Gütern betrifft muss dieses Unternehmen mindestens einen Gefahrgutbeauftragten ernennen und dies auch dem Bundesministerium nachweislich melden.


Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind jene Unternehmen die ausschließlich begrenzte Mengen oder Mengen innerhalb der gesetzlichen Freigrenzen (1.00 Punkte – Regelung) befördern. Zudem sind auch Unternehmen ausgenommen bei denen die Beförderung bzw. Handhabung mit gefährlichen Gütern nur gelegentlich stattfindet.


Aufgaben: Die Aufgaben eines Gefahrgutbeauftragten sind insbesondere die Überwachung der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften für die Beförderung und Handhabung gefährlicher Güter sowie die Beratung des Unternehmens bei Tätigkeiten mit Gefahrgut. Weiter zählen auch die Anfertigung eines Jahresberichtes, die Unterweisung bzw. Schulung der Mitarbeiter bzw. am Transport beteiligten Personen sowie die Beratung und Anweisung zur Durchführung von Notfallmaßnahmen bei Unglücksfällen zu den Aufgaben eines Sicherheitsberaters.


Bei erfolgreicher Absolvierung einer Grundausbildung sowie einer Auffrischungsschulung erhält die Person einen Schulungsnachweis, dieser ist 5 Jahre gültig.


Nach Ablauf der 5 Jahresfrist muss eine Fortbildung absolviert werden. Diese Fortbildung wird in unserem Unternehmen angeboten und geschult.


Unterrichtsumfänge gem. GGBV – Gefahrgutbeförderungsverordnung.